Warum Gold? Oder Krypto?

Gold

Gold ist seit weit mehr als 2'000 Jahren das einzige weltweite Zahlungsmittel, das mengenmässig grösstenteils stabil geblieben ist. Damals wurde der Wert einer Unze (ca. 31,1 g) so definiert, dass sich eine Familie ein Jahr lang täglich mit Brot eindecken konnte. Rechnen Sie den heutigen Wert einer Unze Gold in Brot um, sie werden feststellen, dass dies mehr oder weniger auch heute noch so ist. Alles Gold der Welt in Form eines Würfels hätte eine Kantenlänge von nicht ganz 20 Metern.

Gold ist praktisch unzerstörbar und deshalb für die Wertaufbewahrung bestens geeignet.

Gold in Barren ab 995 Promillen Feingehalt (24 Karat) ist - im Gegensatz zum Silber - von der Mehrwertsteuer befreit.

Gold unterliegt nicht dem fatalen Prinzip von Zins und Zinseszins und der damit verbundenen ständigen Enteignung durch Entwertung. Deshalb musste früher jede Währung der Welt in Gold abgesichert sein. Die Aufhebung dieser Regelung (sog. Goldstandard) für die Leitwährung US-Dollar (alle anderen Währungen sind mit USD "abgesichert") durch Nixon anfangs der 70er Jahre war der Start zu einer unethischen und umweltschädlichen Entwicklung, von der nur ein paar Wenige profitierten und die grosse Mehrheit auf der Verliererseite steht. Es wurde immer mehr ungedecktes Geld in Umlauf gebracht (in Form von Krediten "aus dem Hut gezaubert"), was die inflationäre Entwicklung zusätzlich unterstützte. Die unersättliche Gier und Abzockermentalität der selbsternannten Elite der Geldmonopolisten führten und führen aktuell zu allerlei Eskapaden in der globalen Wirtschaft (Spekulationsblasen!) und letztendlich zu Staatsbankrotten und Zerschlagung des Mittelstandes, zu Armut und Arbeitslosigkeit, Wut und Hass und letztendlich zu Krieg. Gesteuert oder nicht? Urteilen Sie selbst.

Sollte also wieder einmal eine Währung crashen, so gibt es immer auch Gewinner. In erster Linie sind dies die Gläubiger von Anleihen der bankrotten Schuldnerstaaten, für die dann die Bürger mit ihrem Hab und Gut bürgen - die heissen nicht umsonst "Bürger"! Die Enteignung erfolgt über Hyperinflation, Zwangshypotheken oder schlicht direkte Enteignung. Edelmetall ist davon nicht betroffen. Im Fall der Hyperinflation "steigt" der Goldpreis derart, dass man auch mit wenig Gold auf der Gewinnerseite steht, denn die Kaufkraft des Goldes bleibt erhalten.
(In Wirklichkeit steigt ja nicht der Wert des Goldes, sondern der Wert der Schuldgeld-Währung sinkt! Dies ist auch momentan feststellbar, der Goldpreis ist im Vergleich zu den am Markt üblichen Währungen in der letzten Zeit merkbar "gestiegen"... auch wenn er ab und zu wieder heruntermanipuliert wird).

Erkundigen Sie sich, wer momentan weltweit in grossem Masse Gold aufkauft! Jedenfalls weder Ihre Pensionskasse noch die "3. Säule". Denken Sie darüber nach!

Denken Sie auch darüber nach, dass die Verschuldung des Staates USA dessen gesamtes Bruttosozialprodukt aktuell um knapp das Vierfache übersteigt. Salopp formuliert heisst das, dass jeder einzelne US-Bürger für den Abbau der Schulden seines Staates über 4 Jahre gratis arbeiten müsste. Die Frage ist: tun die das? Und was, wenn nicht?
Andere Länder sind auch nicht viel besser: Italien 117% des BSP, Griechenland 101%, Spanien, Portugal, Irland und andere sind nahe bei 100% (Stand Anfang 2012). Überlegen Sie sich, wie diese bankrotten Länder ihre Schulden je einmal zurückzahlen wollen. Und fragen Sie sich auch noch einmal in einer ruhigen Minute, BEI WEM alle öffentlichen Körperschaften denn dermassen verschuldet sind. Nach erfolgtem Denkprozess werden Sie ebenfalls wissen, dass fast nur Gold oder eine zinsfreie, goldgedeckte und regionale Währung oder gar Freigeld (nach dem Vorbild des österreichischen Wörgl nach dem 2. Weltkrieg) zu Wohlstand und Prosperität führen können. Ein interessanter Ansatz ist auch der Minuto. Erkundigen Sie sich auch darüber, beispielsweise auf youtube.

Bereiten Sie sich jetzt auf diese Zeit vor und freuen Sie sich darauf!

p.s. Diese Angaben können sinngemäss auch auf Silber übertragen werden.

Nachtrag zu Kryptowährungen: (20.8.2019)

Momentan gibt es sehr viele Kryptowährungen, und es ist schwierig, den Überblick zu behalten. Es ist sicherlich nicht schädlich, im Besitze von Bitcoin & Co. zu sein. Die Kryptowährungen erfüllen einige Kriterien, die für ein freies Geld für freie Menschen sprechen. Künftig wird es eine Bereinigung geben, viele Kryptos, die de facto lediglich der Geldbeschaffung dienen oder gar betrügerisch sind, werden verschwinden. Auch diejenigen, die vom "Tiefen Staat" lanciert wurden oder noch werden, haben in einer freien Welt keine Daseinsberechtigung. Die Frage ist offen, welche Kryptos sich durchsetzen werden, was bedeutet, dass man damit unkompliziert und sicher Güter für den täglichen Bedarf bezahlen kann. POS-Geräte ("Point of Sale"), die genau dazu dienen, werden momentan weltweit in Betrieb gesetzt oder getestet. 
Insbesondere sollten die Zahlungen vor Ort auch internetfrei und ohne Smartphone getätigt werden können, um die Unabhängigkeit und Sicherheit gewährleistet zu haben. Auch solche Technologie ist in Entwicklung, aber noch nicht marktreif.

In der näheren Zukunft wird sich wohl der Bitcoin durchsetzen, ev. auch noch ein paar andere Kryptos, beispielsweise Ethereum, Onecoin, Sanuscoin, Binance Coin oder bisher unbekanntere Coins. 

Fazit: Affaire à suivre und wenn möglich kleinere Mengen von mehreren Coins erstehen. Machen diese eine gleiche Entwicklung durch wie der Bitcoin, dann braucht es keine grossen Investitionen.